Virtuelle Koloskopie

Unter der Virtuellen Diagnostik versteht man die Simulation der Darstellung vom Inneren des Menschen mithilfe von Computern. So können beispielsweise Bilddaten aus einem Computertomografen per Computer in präzise, dreidimensionale Ansichten umgerechnet werden, wobei alle Blickwinkel und Blickrichtungen möglich sind. Selbst kleinste Strukturen können hochaufgelöst sichtbar gemacht werden. In vielen Fällen kann dank virtueller Diagnostik entweder auf risikoreiche Eingriffe wie Gewebeentnahme verzichtet werden oder diese Eingriffe wesentlich effektiver vorgeplant werden.

Beispiele für Virtuelle Diagnostik in der Radiologie sind die Virtuelle Koloskopie, die Virtuelle Bronchoskopie und die virtuelle Angioskopie. Dreidimensionale Planungen für komplizierte Eingriffe sind massgeschneidert an geeigneten Untersuchungsdaten möglich.

Die virtuelle Koloskopie des Dickdarms ist eine moderne alternative Untersuchung zur konventionellen Darmspiegelung. Nach entsprechender Vorbereitung am Vortag mit Darmreinigung wie bei der Spiegelung werden Aufnahmen in wenigen Minuten vom gesamten Dickdarm aufgezeichnet. Hierzu wird ein dosisarmes CT-Untersuchungsprotokoll an einem hochauflösenden Volumen-Computertomographen bei uns verwendet. Bei entsprechenden zusätzlichen Verdachtsmomenten kann eine intravenöse Gabe von jod-haltigem nicht-ionischem Kontrastmittel erfolgen, um die Aussagekraft bezüglich der Durchblutung von Strukturen noch deutlich zu erhöhen.

Die Software analysiert die Daten und berechnet den dreidimensionalen Verlauf des Dickdarms,  analysiert die Wandkontur des Darms und macht den Untersucher auf äuffällige Wandveränderungen aufmerksam.

virtuellecolo10 virtuellecolo1 virtuellecolo9

Dem Radiologen werden die verschiedenen Betrachtungsweisen in einem Cockpit kombiniert angeboten, so daß ähnlich einer Darmspiegelung die Auffälligkeiten der Darmwand in der Reihenfolge des Abstands vom Darmende aufzählt und beschrieben werden können. Ein Bericht mit Empfehlungen des weiteren Vorgehens wird für den Patienten erstellt.

syngoviacolo

Ziel der Anwendung der virtuellen Koloskopie:

Detektion von Darmpolypen, welche die häufigste Vorstufe von Darmkrebs sein können. Diese können im Lauf von 5-10 Jahren wachsen und zum Tumor entarten. Eine rechtzeitige Erkennung und Entfernung wird als effektive Methode angesehen, die Wahrscheinlichkeit einer individuellen Darmkrebserkrankung erheblich abzusenken.

Präoperative Festlegung des Tumorstadiums zur Behandlung von Darmkrebs bei gleichzeitiger Ausbreitungsdiagnostik des Bauchraumes.

Anwendungspriorität wegen nötiger Röntgenstrahlung der virtuellen Coloskopie

Die virtuelle Coloskopie ist eine besonders nachverarbeitete dosisarme Computertomographie des Bauchraumes, somit auch bei deutlich herabgesetzter Röntgendosis ein Verfahren, welches Röntgenstrahlung appliziert.

In der Regel ist deshalb die normale Darmspiegelung mit optischen Gerät das Standardverfahren zur Vorsorgediagnostik des Darmkrebs. In Fällen von Ängsten vor der Darmspiegelung, technischen Schwierigkeiten bei der Durchführung von Darmspiegelungen ist das Verfahren für manche Patienten eine geeignete Alternative. Bitte sprechen Sie uns an, wenn es bei Ihnen Gründe gibt, die normale Dickdarmspiegelung nicht durchführen zu können.

Die Virtuelle Darmspiegelung ist keine gesetzliche Kassenleistung und muss vor der Untersuchung entweder entsprechend begründet bei der Krankenkasse beantragt werden oder als Selbstzahlerleistung oder privatversichert  gezahlt werden.

Zur Information (YouTube) auch für Sie nicht hier erstellte Informationsbeiträge zur Darmkrebsvorsorge und virtuellen Koloskopie.